Einfluss von Google Suggest mit Analytics messen

Nachdem in den letzten Wochen die Diskussionen um Google Suggest ja überall Fahrt aufgenommen haben, hat Fridaynite nun mal Zahlen auf den Tisch gelegt.Vorher hatte Jojo schon die neue Variable oq erklärt und Johannes sich auf die Auswirkungen gestürzt.

Nocheinmal kurz im Überblick. Google hat zum 1. April auf der Google Startseite Google Suggest eingeführt. Hierbei werden sobald man einen Buchstaben in das Suchfeld eingetippt hat Vorschläge eingeblendet was man denn evtl. suchen könnte. Das nette daran ist, dass Google zwei Variablen im Referer mit übergibt, die sich eben auf diese Art der Suchanfrage beziehen. Zum einen ist das oq, was für „original query“ steht. Also das, was ein User wirklich eingetippt hat. Im Falle Ikea reicht da schon ein i und man bekommt direkt ikea vorgeschlagen. Zum anderen gibt es die Variable aq, bei dem ich keine Ahnung habe wofür er steht, aber er gibt auf jeden Fall die Position an, auf die ein User geklickt hat. Steht also ikea wenn man i eingibt auf 1, wird ähnlich eines Arrays die Variable aq mit 0 belegt. der Referer wäre also: oq=i&aq=0 es gibt bei aq noch ein paar Besonderheiten wie zum Besipiel der Wert f, der ausgegeben wird, wenn der User seine Anfrage selber ausgeschrieben und eben kein Suggest angeklickt hat. Oder auch x, wenn ein User sich die Mühe gemacht hat das Dropdown des Google Suggest zu schliessen. Der Wert h kommt auch vor, aber bisher habe ich noch keine Ahnung, wann. 😉

Interessant ist es aber doch selber mal zu sehen, wie sich Google Suggest auf die eigene Seite auswirkt. Dazu möchte ich eine kleine Idee geben, wie man Google Analytics für solche Fälle einsetzen kann.

Als erstes richtet man ein neues Profil für eine bestehende Seite ein. Also einfach auf neues Websiteprofil erstellen klicken und dort „Profil für eine vorhandene Domain hinzufügen“ auswählen. Darunter kann man dann die Seite auswählen, für die dieses Profil gelten soll.

Nachdem man diesem Profil dann auch noch einen Namen wie „Seo-punk.de Suggest“ gegeben und es verifiziert hat, geht es an den spannenden Teil. Nun sollte man das neu angelegte Profil bearbeiten. Unterhalb der Zieldefinitionen gibt es die Einstellungen für Filter. Dort einfach auf Filter hinzufügen klicken.

Als erstes möchten wir in diesem Profil nur organischen Traffic angezeigt bekommen. Daher richtet man als erstes den Filter „include organic“ ein.

Dazu wählen wir aus: Benutzerdefinierter Filter und bekommen ein paar lustige Felder. Als erstes wählen wir einschliessen, da wir alles was diesem Filter entspricht eben einschliessen möchten, alles daneben fliegt dann halt raus. Bei Filter wählen wir Kampagnenmedium aus, und setzen das Filtermuster auf  „^organic$“. Damit interessiert uns schonmal alles was nicht organisch ist nicht mehr.

Filter1: include organic

Filter1: include organic

Im zweiten Schritt geht es nun der Sauberkeit halber darum, nur den Traffic von Goolge zu nehmen, da yahoo, live etc die Variablen der Suggest Suche nunmal nicht anbieten. Also einen weiteren Filter anlegen ebenfalls Benutzerdefinierter Filter und einschliessen dann geht es los mit ein paar regulären Ausdrücken. Damit sollte man sich eh beschäftigen, wenn man sich mit Auswertungen aber auch mit Grabben und wiederum Auswerten beschäftigt. Also in das Feld Filtermuster diesesmal „http://([^.]*.)*(google).“ eingeben.

Filter2: Include Google

Filter2: Include Google

Nun haben wir also die Grundmasse, also allen organischen Traffic von Google. In unserem neuen Profil wird also nur noch der ausgewertet. Das ist soweit sehr schön, aber nun kommt es eben noch besser.

Als nächstes wollen wir tatsächlich mal die Variablen oq und aq auswerten. Dazu wieder ein neuer Filter, Benutzerdefiniert und diesesmal Erweitert auswählen. Nun tun sich wieder ganz neue spannende Felder auf. Hier ist es aber garnicht so schwer. ins erste Feld schreiben wir: „[?|&]aq=([^&]*)“ und in das zweite das selbe für oq: „[?|&]oq=([^&]*)“ Im dritten sagen wir Analytics noch, was es mit den extrahierten Werten tun soll. In diesem Falle schreiben wir sie gemeinsam in das Feld „Benutzerdefinierte Segmente“. Da sind sie dann auch ab sofort zu finden.

Filter3: Filter Google Suggest Variables

Filter3: Filter Google Suggest Variables

Geht man in Analytics auf Besucher/Benutzerdefiniert sieht man nun also Werte wie „seo 0 “ 10.500 will heissen die Besucher haben seo eingetippt, und auf das erste Suggest geklickt. Leider wissen wir dadurch aber noch nicht, was das erste Suggest war. war es seo-punk oder seopunk oder nur seo oder etwas ganze anderes.

Aus diesem Grund führen wir dieses Benutzerdefinierte Konstrukt noch mit den wirklich gesuchten Keywords zusammen. Das sieht dann folgendermaßen aus:

Filter4: Zusammenführen

Filter4: Zusammenführen

Nun hat man in den Keywords in Google Analytics nicht mehr nur das Keyword stehen sondern zum Beispiel seo 0 – seoanalytics. Man weiss also, der User hat seo eingetippt und auf das erste Suggest geklickt, was eben seoanlaytics war. Super oder? Und nun wünsche ich viel Spaß mit den Anregungen und hoffentlich auf Feedback mit Ideen für noch ganuz andere Filter. Wer gerne mehr darüber wissen mag und nicht den Vorteil hat wie ich mit Mr. Analytics in einem Haus zu sitzen, der sollte sich sein Buch bestellen. Hier also einmal lang zum besten Webanaylitcs Blog inklusive sehr empfehlenswertem Buch von Herrn Timo Aden.

Update I

Wegen der vielen Nachfragen bezüglich des benutzerdefinierten Segments anbei ein Screenshot wo sich dieses befindet. Ich hoffe so ist es einfacher das ganze nachzuvollziehen. Um genau zu sein ist es zwischen Kampagnencode und E-Commerce-Transaktion-ID relativ weit oben zu finden und nicht wie die anderen benutzerdefinierten Werte ganz unten. Ich hoffe das hilft dem ein oder anderen erstmal weiter. 😉

Benutzerdefiniert

Hier befindet sich der Wert Benutzerdefiniert

About the Author

Jan Kutschera ist Internet Idealist und Growthenthusiast so wie Zahlen und Analytics verrückt. Aufgeachsen mit L.A. Poser Metal, Punkrock und Grunge sind die Wurzeln seines Handelns irgendwo hier zu finden. Nach fast 10 Jahren und drei gegründeten Beratungs- und Marketing Agenturen ist sein Interesse mittlerweile die Strategie und der Aufbau von Geschäftsmodellen und eignen Produkten.

Comments are closed