Produktion von Internet-Schrott

So, Marco möchte etwas tun. Aber was? Welche Intention steckt dahinter? Oder einfach: Was soll das? Am 10.09.2016 sollen sich Menschen, die nachweislich etwas mit Onlinemarketing zu tun haben, in einer dunklen Halle treffen und die Motoren aufheulen lassen. Einzige Bedingung: man muss sich über ein Formular auf der Seite von Sumago anmelden und einen Artikel produzieren, der einen Link zu dem Event enthält.

Nun frage ich mich natürlich gleich erstmal zwei Dinge.

  1. Wem bringt der Event etwas und was?
  2. Welche Art von sinnvollem Content soll man produzieren, der es rechtfertigt, einen Link für die Veranstaltung unterzubringen und der nicht gleichzeitig Internetschrott ist, den man direkt morgen wieder löschen könnte, da er für niemanden sinnvoll ist.
  3. Wie hätte ich das ganze umgesetzt?

Oh, waren es mehr Fragen? Mist. Wahrscheinlich aber beinhaltet die Beantwortung der beiden ersten Fragen schon die Dritte oder die Beantwortung der dritten die beiden ersten. Also wo beginnen?

Wem bringt der Event etwas?

Der Event bringt ca. 30 Leuten gemeinsamen, kurzweiligen Spaß und lässt ein wenig Wettkampfgefühl aufkommen. Ersteres kann man eigentlich auch beim SEO Stammtisch haben, da hat man wahrscheinlich sogar mehr Zeit sich mit den anderen zu unterhalten. Bei zweiterem ist die Frage, ob da Onlinemarketingkollegen die richtige Zielgruppe sind, um es mit mir aufzunehmen. 😛

Auf der anderen Seite bringt es der Firma Sumago etwas, da hier mindestens 30 Links eingesammelt werden sollen. So ein Cart Rennen kostet pro Person 28€ und somit also, da ja kein weiterer Aufwand neben dem Anmeldeformular notwendig war, auch 28€ pro Link. Nicht schlecht was? Kriegt man heutzutage nicht mal einen schlecht gemachten Forenlink für und hier sollen es 30 Links á 28€ von Influencern der Onlinemarketing Szene sein.

Fassen wir zusammen. Für Marco 28€ pro Influencer Link und für die Teilnehmer kurzweiligen Spaß und Nackenschmerzen.

Contentschrott oder was?

Welcher Content soll aber dafür entstehen und macht das alles Sinn im Sinne von Google und Links und überhaupt? Knappe Antwort vorweg mit meiner ganz persönlichen Meinung: Nein.

Aber warum nicht? Nun ich habe die ersten vier verlinkenden Artikel gelesen:

Martin erzählt wenigstens noch ein wenig vom Searchmetrics Car Race, Eric macht ähnlich wie Tobias wirklich nur einen kurzen Hinweis auf das Event und Karl Kowald belässt es bei einem bloßen Satz. Ganz ehrlich? Das sich niemand dafür schämt, sowas auch noch auf seinem öffentlichen Blog online zu stellen. Ab in die Schämeecke. Das kann doch wohl nicht wahr sein. Die Onlinemarketingbranche ist zwar voller zwielichtiger Gestalten und leicht zu beeinflussender Möchtegernselbstdarsteller. (Oh, jetzt komme ich in Fahrt.) Aber haben wir das immer noch nötig? Festzustellen ist, den Beteiligten bringt es garnichts außer einem schmutzigen Fleck im eigenen Blog. Und das nur, um irgendwo dabeisein zu dürfen? Bei einem Event, bei dem man nur Kollegen trifft? Es bringt den Teilnehmern absolut nichts. Garnichts. Was sagen Eure Familien denn zu so einem sinnlosen Event am Samstag Abend, statt mit ihnen etwas zu unternehmen? Ist das schon Familienflucht?

Wie war gleich wieder die Frage? Ach ja, Content. Also was genau soll man vor einem Event über einen Event schreiben, der es notwendig macht den Event zu verlinken? Und dann ausgerechnet nicht über Social Media, über das man doch wahrscheinlich eine viel bessere Reichweite hätte, um genau das Publikum anzusprechen. Oder wen sprecht Ihr mit Eurem Blog an? Die Kollegen oder potentielle Kunden? Was ist Eure Call to Action des Blogs? Hinweise auf Veranstaltungen in der Onlinemarketing Branche geben? Ok, dann solltet Ihr einen Link darauf setzen. Dann macht es vielleicht sogar Sinn dahin zu gehen, denn Ihr wollt ja von den Onlinemarketing Menschen wissen, wann sie ihre Veranstaltungen machen oder über welche Veranstaltungen Du mehr berichten solltest. Agenturen? Berater? Warum? Nur um sagen zu können, ich bin cool, ich war dabei? Das ist 4. Klasse Grundschulniveau. Auf professioneller Ebene bringt es niemanden weiter.

Gut, ich lasse mich überraschen und verfolge weiter, wie die Blogs der Onlinemarketingszene verdreckt werden mit sinnlosem Inhalt. Vielleicht sollte ich auch mal tracken, wie lange die Artikel nach der Veranstaltung dann noch online sind? Plan oder? Also jeder, der einen Artikel dafür geschrieben hat und an den Dreckpranger gestellt werden möchte, melde sich bitte, damit ich ihn hier mit auflisten kann. Gibt auch einen Link 😉 Eventuell wird es ja doch noch kreativ (Was ich mir wünschen würde). Ich bin gespannt.

Also nochmal zusammengefasst: Es gibt keinen ordentlichen Grund vor dem Event einen Artikel auf einem Blog zu publizieren, dessen Grund entweder Gewinnung von Kunden oder Aufbau des eigenen Brands sind. Bei letzterem hättet Ihr den Event lieber selber machen sollen, statt anderen hinterher zu rennen.

Was hätte ich anders gemacht?

Also, was hätte ich gemacht? Nun, ich hätte mir die Frage gestellt, was ich möchte. Und wäre schnell zu dem Ergebnis gekommen, dass keines meiner Ziele mit so einer Aktion erreicht werden kann. Ich frage mich aber auch, was möchte Marco damit. Andere Onlinemarketing Leute um sich scharen? Sumago ist ja keine Wohltätigkeitsorganisation für unterforderte SEOs. Die Seite hat dank Campixx und anderen Dingen und lustigen Tools auch schon viele Links. Wozu also diese 30 Links von Menschen, von denen die Seite eh schon einen Link hat? Das aufzeigen von skalierbaren Content Marketing Lösungen? Zeigen, dass man selber mit geringem Einsatz zu überschaubaren Kosten Links mit Aktionen generieren kann ohne Mehrwert zu produzieren? Ich weiss, es klingt seltsam aber ich habe in den letzten 10 Jahren keinen einzigen Link für eines meiner Projekte oder Unternehmen oder sonst was gekauft oder versucht über Aktionen zu bekommen. Hat es mir geschadet? Nein. Aber mein Ziel war es auch nie zu einem bestimmten Keyword auf Nummer eins zu stehen. Mein Ziel war es eher wahrgenommen und geschätzt zu werden für meine Meinung, für mein Wissen, für meine seltsame Art. 😀 Also wozu diese Links? Ich weiss es nicht.

Gut aber um die Frage zu beantworten, was ich gemacht hätte, um an die Links zu kommen bzw. aufzuzeigen wie man Content Marketing mit dem Ziel Linkgenerierung (Ahhhhhhhhhhhh was für ein scheiss Ziel.) skaliert und günstig umsetzen kann. Man merkt schon, ich würde letzteres gerne garnicht umsetzen, da es … na egal entweder ihr wisst schon oder … egal.

Zu den Links. Da stehen jetzt 12 Leute auf der Liste (Später 30), die man eh mehr oder weniger kennt. Für diese Links hätte man auch direkt mit ihnen sprechen können und individuell sehen, was man da machen kann, damit beide etwas davon haben. Da ist keiner dabei, der nicht mit sich reden lässt. 😉 Vorteil dabei: Es hätten keine Links aus minderwertigem Content sein müssen und man hätte durchaus viel mehr herausholen können. Ja, der Zeitaufwand wäre größer gewesen, aber hätte eben auch mehr gebracht als nur Links.

Aber grundlegend hätte ich zwei Dinge geändert im Setup, wenn ich die gleichen Ziele hätte verfolgen müssen. Veranstaltung finde ich gut, aber ich hätte etwas gemacht, das den Teilnehmern auch langfristig etwas bringt. (Ach die Campixx gibt es schon? 😉 ) Dann hätte ich es nicht zur Bedingung gemacht, einen Link vorher setzen zu müssen. (Das ist im ganzen Setup der schwächste Punkt.) Hier hätte man zumindest mit der Kreativität spielen können. Welcher Artikel bekommt die meisten Shares auf Facebook oder eine Jury hätte bestimmt, wer den besten Artikel geschrieben hat oder oder oder … Gibt viele Möglichkeiten. Eine andere wäre die klassische Blogkette gewesen, einer nominiert jeweils zwei weitere und muss etwas darüber schreiben, warum er sie nominiert und noch drei weitere Fragen zu jeder Person beantworten. Hier könnte man ein kreatives Kennenlernen der Szene machen. (Ich habe einen Plan! :-D) und direkt mit dem Wettbewerbscharakter der Veranstaltung im Vorfeld spielen und alle darauf einstimmen können. Ich halte die Aufforderung, einen Link zu setzen grundlegend für falsch. Die Kunst ist es doch, Leute so zu begeistern und mitzunehmen, dass sie garnicht anders können als darüber zu schreiben und zu verlinken.

Ach so den Link zur Anmeldung findet ihr in den anderen verlinkten Artikeln. 😉 Der Vollständigkeit hier die Sammlung:

P.S.: Nur damit die Leute die Marco und mich nicht kennen nicht auf falsche Ideen kommen. Wir reden gerne miteinander und schätzen die Arbeit des anderen durchaus. Aber, wir können uns eben auch gegenseitig pieksen. Das gehört in einer guten Beziehung doch dazu. 😉

About the Author

Jan Kutschera ist Internet Idealist und Growthenthusiast so wie Zahlen und Analytics verrückt. Aufgeachsen mit L.A. Poser Metal, Punkrock und Grunge sind die Wurzeln seines Handelns irgendwo hier zu finden. Nach fast 10 Jahren und drei gegründeten Beratungs- und Marketing Agenturen ist sein Interesse mittlerweile die Strategie und der Aufbau von Geschäftsmodellen und eignen Produkten.

Leave a Reply 0 comments